Was macht eigentlich…die Islamisierung?

Kommt sie, verschiebt sie sich oder bleibt sie ganz aus? Um ja keine Spannung aufkommen zu lassen, löse ich sofort: sie wird ausbleiben.

Warum? Drei Gründe:

1.) Die Islamisten und ihre Sympathisanten sind ein Haufen von Idioten, Psychopathen, Frauenfeinden und Judenhassern. Selbst beim Einzigen, worauf sie meinen, sich etwas einbilden zu können – das Töten – sind sie auf fremde Hilfe angewiesen. Gewehre können sie nicht herstellen, Flugzeuge schon gar nicht und die Software, die ihnen ihre Internetauftritte ermöglicht, stammt aus Israel. Kann man tiefer sinken, als auf den Erfindungsreichtum seines Todfeindes angewiesen zu sein. Nichts haben sie zu bieten, keine Vision, nur eine Mischung aus Hass, Selbstbetrug und Größenwahn. Und diese Leute sollen Europa übernehmen? Ich weiß ja nicht…

2.) Europa ist wesentlich stärker als viele annehmen. Natürlich ist es das Privileg der Anhänger dieser Loser-Ideologie Islamismus, dass sie glauben, bald schon Deutschland, Holland und Frankreich übernehmen zu können. Das geht in Ordnung, schließlich glauben sie an so Vieles und irren sich doch in allem. Wie sieht die Realität aus? In keinem EU-Land kam es nur ansatzweise zu einer Situation in der die Islamisten die Macht hätten übernehmen können. Die Terroristen haben keine Stadtteile an sich gerissen, nirgends fahren Jeeps mit Jihadisten umher und auch wenn es so mancher Verteidiger (?) westlicher Werte nicht glauben mag: selbst wenn irgendwo ein Schwimmunterricht nur für Moslems angeboten wird, ist das zuerst einmal ein Schwimmunterricht nur für Moslems. Das kann man kritisieren, das kann man begrüßen und wenn man sich lächerlich machen will, kann man es als erfolgreiche Einführung der Scharia ansehen. So wie Fitnesscenter für Frauen der Beweis dafür sind, dass das Matriarchat durchgesetzt ist.

3.) Nur Rassisten können schon in der bloßen Zahl an Moslems in Europa eine Gefahr für Europa sehen. Was sind das für tolle Verteidiger der offenen Gesellschaft, dieMillionen Menschen das Recht absprechen, Teil einer liberalen Gesellschaft sein zu können? Sowohl Islamisten als auch Rassisten schätzen die Masse der Moslems falsch ein. Es handelt sich bei ihnen nicht vor allem um willenlose Objekte, die nur darauf warten, endlich unter der Scharia leben zu dürfen, sich unterdrücken zu lassen und gesteinigt zu werden. Die meisten Moslems sind für die Ideen, die den Islamisten vorschweben, doch ohnehin verloren. Welches Mädchen, das ein Handy besitzt, will die damit einhergehende Privatsphäre schon gegen das Leben im Range eines besseren Tieres an der Seite eines Irren tauschen (zumal ich bei der oft extrem ordinären Sprache, in der sich junge Berliner Kopftuchträgerinnen unterhalten, eh bezweifle, dass die ‚Gotteskrieger’ mit ihnen etwas anfangen könnten).

Damit will ich nicht behaupten, dass es keine Probleme mit dem Islam in Europa gibt. Da gibt es vieles, sehr vieles zu tun. Aber islamistische Gottesstaaten werden nicht entstehen. Und das ist doch schon mal was.

Schreibe einen Kommentar