EM 2008 oder: Kauft Fußballanleihen

Nun steht die EM vor der Tür und das Team, bzw. das Land, braucht So steht es zumindest in einer Zeitschrift, . Der Oliver Bierhoff, der irgendwie Trainer der Nationalmannschaft ist, aber irgendwie auch nicht, weil ja das Gegenteil von Charisma bzw. Jogi Löw das Sagen hat, schreibt darin einen Satz, der bemüht nach Musterschüler klingt: Und dafür muss die Heimat mobilisiert werden, weswegen Bierhoff die Pommes essenden Patrioten auffordert: Kauft Fußballanleihen! Da gibt es für jeden etwas. Für 7 Euro lässt sich eine DFB-Geldbörse erwerben, mit Adler und dem freidenkerischen Bekenntnis:

Inspiriert durch das Trikot , kann für 70 Euro ein Stück der guten alten Zeit erstanden werden. Aber die Verschmelzung von Individuum, Kollektiv und Polyester ist erst in Gestalt des DFB-Heimtrikots vollzogen. Für die Frauen gibt es das „Frauensachen“ Set mit der DFB-Fan-Schminke und dem DFB-Shirt „Deutschland.“ Während die Damen auf diese Weise beschäftigt sind, fahren die Herren noch rasch Bier kaufen mit der DFB-Autofahne auf dem Wagen und dem DFB-Shirt „Brüderlich“ auf der Brust (beides im „Männersachen“ Set enthalten). Diverse Schals, Mützen und Schweißbänder können ebenfalls für das große Ziel aufgekauft werden.Und wenn dann , , sollte es eigentlich klappen mit der Fußball-Europaherrschaft. (Vorausgesetzt natürlich, wir schaffen es auch weiterhin, die Schwulen außen vor zu lassen, denn wenn die in unsere männlich-schwitzende Fußball-Domäne eindringen, ist alles aus. .)Ich bin aber trotzdem für Tschechien, nicht weil ich aus Prinzip gegen Deutschland wäre – im Handball drück ich dem Team von Heiner Brand die Daumen -, sondern weil die Deutschen immer noch eher Fußballkämpfer, als Fußballspieler sind. Vielleicht ändert sich das ja irgendwann mal. Aber zu optimistisch sollte man da nicht sein, Deutschland hatte einfach zu lange gepennt, als es um die Errichtung eines Kolonialreichs ging.

Schreibe einen Kommentar